Pollenfilter Wechsel Ford Focus MK I, vFL und FL ab 98 - 2004

Dies ist eine privat erstellte Self-Made zum Wechseln des Pollenfilters bei obigen Focus. Alle Bilder sind vom Verfasser selbst gemacht, haben zwar Wasserzeichen, dürfen aber in Auto - Foren ohne Rückfrage benutzt oder kopiert werden !
Die Anleitung ist nach bestem Wissen (und Gewissen) erstellt worden, zeigt jedoch auch Möglichkeiten oder Sparmaßnahmen auf, die in keiner Ford - Anleitung stehen.
Schäden oder sonstige Haftungen irgendeiner Art, übernimmt der Ersteller naturgemäß, nicht !
Wenn also sich jemand einen Finger quetscht oder bricht, ist das sein Problem. Ebenso sind abgebrochene Klipse oder andere
Schäden auch nicht mein Problem, da dies auch in Fordwerkstätten oder jedem bei solchen Plastikteilen passiert.


Benötigte Werkzeuge und Material:

1 Schlitzschraubendreher
1 Kreuzschlizschraubendreher
1 neuer Pollenfilter ( ob mit Aktivkohle oder Ohne, ist egal )
1 Streifen Butylschnur ( FFH, ~ 4 € ) (Ausweichmaterial später während der Anleitung)

Bild 1 zeigt, wo sich der Filter versteckt:
[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/6336386330386564.jpg[/img]
Man sieht die Positionen der Klips und der Schraube.
Als Erstes setzt man sich in den Focus, Zündung an, Scheibenwischer an, und sofort Zündung aus, wenn die Wischerarme senkrecht stehen. Kommt da nicht auf den Zentimeter an, sollten aber schon einigermaßen Senkrecht stehen !
Motorhaube öffnen ( Grund dürfte klar sein !)
Mit dem kleinen Schlitzschraubenzieher die Abdeckung der Schraube am rechten Wischerarm abhebeln. ( Aufpassen das Teil springt gerne weg) Schraube mit Kreuzschlitzschraubendreher heraus drehen. ( Ich stecke Sie in ein Loch des linken Windlaufes, da kommt Sie nicht weg)
Nun den Vierkant - Dübel der Schraube mit dem Schlitzschraubendreher her aus hebeln. Der muss raus, verbindet die beiden Windlaufhälften in der Mitte.

Siehe Bild 2
[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3239373435616130.jpg[/img]
Nun die drei Verriegelungen an der Spritzwand lösen und Windlauf etwas nach oben ziehen.
Jetzt Windlauf etwas verbiegen, Rechts am Kotflügel hochziehen, dann in der Mitte ( wo die Schraube war) aushängen. Geht etwas schwer, aber geht !
Windlauf dabei nicht zu hoch ziehen, sondern mehr Richtung Motorraum.

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3031666239613730.jpg[/img]
Dieses Bild zeigt alle Klipse bei abgenommenem Windlauf (und verrottetem Pollenfilter).
Die Dichtschnur ist eine original Ford, wie man sieht, hat Sie ihren Zweck leider nicht mehr erfüllt ! An der Unterseite des abgenommenen Windlauf sieht man zwei "Pilz förmige Stecker", welche in ein Unterteil in den zwei Metalllaschen einrasten, oder sollten ! Nach ein - zwei Wechseln hält da nichts mehr, also neue Klipse fällig !
So schauen die Dinger aus, Schwarz wird in den Windlauf geschoben, der weisse Pilz rastet in einer Art Dübel ein:

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3165626264613132.jpg[/img]
Okay, jetzt am besten einen Staubsauger nehmen ( oder halt per Hand ) und allen Unrat aus dem freigelegten Schacht
entfernen. Dann kann man auch den alten Pollenfilter entfernen.
Als nächstes muss der Unterteil der Windschutzscheibe gereinigt werden, Glasrein, Verdünnung, was halt zur Hand ist.
Ist unbedingt nötig, weil sonst das Ford Butyl Band nicht klebt oder hält.
Hier jetzt ein Verbesserungsvorschlag von mir, der anscheinend besser abdichtet, ( und länger) als die Ford - Lösung.
Anstatt der Butylschnur, die aushärtet, verwende ich von Tesa Fensterdichtprofile aus Gummi. Selbstklebend, flexibel, passt sich dem Windlauf an. Nur positive Erfahrungen bisher.

Schaut so aus, kennt sicher der Eine oder Andere. Scheibe gut säubern, am besten entfetten und dann einen Streifen direkt auf die Scheibe kleben,
genauso, wie der Butylstreifen geklebt wird. Der Gummi hat den Vorteil, dass Er sich dem Windlauf anpasst, und beim nächsten Filterwechsel nicht erneuert werden braucht.

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3237623730353166.jpg[/img]
Alter Filter ist raus, neuer Filter wird einfach eingelegt.

Nun kommt der schwierige Teil, der Zusammenbau.
Den Windlauf zuerst schräg zum Kotflügel halten, dann zur Mitte hin schieben ( Lasche in den linken Windlauf schieben ). Dabei ist darauf zu achten, dass die Wassertasche an der Unterseite des Windlaufes in die Windschutzscheibe greift, unten mal ein Bild von der Wasserführung auf der Rückseite des Windlaufes, und ein Bild der Scheibe.
Das Wasser, das die Dichtschnur überwindet, luft in die Wasserführung / Wasserkasten, und wird seitlich abgeleitet.
Die Dichtschnur selbst ist praktisch nur eine Wasserführung, weil Sie nie überall an der Unterseite des Windlaufes komplett anliegt, und somit auch nicht 100 % abdichten kann. Die "Fenstergummidichtung" ist in der Höhe stärker und halt auch flexibel. Was die Dichtschnur von Ford nicht ist. Einmal gedrückt, bleibt Sie so platt.

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3965666365316265.jpg[/img]
[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3564653332373933.jpg[/img]
Da der Windlauf sich durch Aus und Einbauen verbiegt, ebenso im eingebautem Zustand durch Sonne und Kälte, wird manchmal ein Neuer benötigt. Kostenpunkt über 40 €, ein Klipp kostet über 4 €.
Das kann man vermeiden, in dem man einfach in den Windlauf zwei Löcher bohrt, genau da, wo die Klipps sitzen.
Auf Bild unten "Grün" markiert. Sind genau die beiden runden Stellen auf dem Windlauf !

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/3739636639646132.jpg[/img]
Oben die Unterteile der Klipse, also die Dübel, wo dann die beiden Schrauben rein gedreht werden.

Die Schrauben - Stärke ist so zu wählen, dass die Schrauben im weissen Unterteil der Klippse fest hält.
Die Bohrlöcher im Windlauf können ruhig etwas größer sein, dann kann sich der Windlauf bei starker Ausdehnung leichter schieben. Muss ja nicht 100 % dicht sein, sind ja über der Dichtlippe.
Die Schraubenköpfe, ( ich habe gleich Schwarze verwendet ) kann man ja schwarz anmalen, mit x - beliebiger Farbe. Was halt gerade zur Hand ist.
Wenn man den Windlauf so präpariert hat, also mit Gummilippe und Schrauben, kann man den Filter auch ohne kompletten Ausbau des Windlaufes bewerkstelligen:
Einfach die beiden Schrauben lösen, die drei Verriegelungen an der Spritzwand öffnen, Windlauf etwas hochdrücken ( 5-6 cm ), etwas dazwischen klemmen,so dass man mit einer Hand ( oder Zange oder …änlichem ) an den Pollenfilter kommt.
Die vordere Kante der Einfassung, wo der Filter drin sitzt, lässt sich etwas nach Vorne klappen:
Also alten Filter raus, Neuen rein, Kante wieder hochklappen, Gegenstand zum Hochhalten entfernen,
Windlauf einklipsen, zwei Schrauben anziehen .............Fertig !

[img width=640 height=359]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/721868/6330386363363731.jpg[/img]